Die Traumheilerin

By on 25. Oktober 2015, in Buchtipps

Völlig erschöpft nach einem 42km Marsch entlang des Inka Trails zum berühmten Machu Picchu, erholten mein Mann und ich uns in einem gemütlichen Hotel in Cuzco, Peru. Noch halb verschlafen erblickte ich das Bücherregal im Frühstücksbereich des Hotels. Alles spanische Büche – Bis auf eines: “Die Traumheilerin” von Hernán Huarache Mamani. Ich schnappte das Buch, ging ins Zimmer und verschlang das Buch innerhalb der nächsten Tage!

Der Autor Hernán Huarache Mamani ist vom Stamm der Quechua und selbst “Curandero” (also Heiler), der mit den Methoden der traditionell überlieferten Medizin arbeitet. Er versucht, altes Wissen, Bräuche und Traditionen der Inka-Kultur wieder erfahrbar zu machen. An der Universität San Augustin in Arequipa hat er einen Lehrstuhl für die Sprache der Quechua und Kultur der Anden und ist Mitbegrüder des Kultur-Instituts I.N.C.A. (Native Institute of Andean Culture). Er verknüpft die spirituelle Tradition der Inkas mit der modernen Wissenschaft.

In seinem Buch “Die Traumheilerin” erzählt er die Lebensgeschichte seiner schamanischen Lehrerin und gibt dadurch das Wissen der alten peruanischen Hochkulturen in Form eines Romans weiter. Es geht um das Potential der weiblichen Spiritualität, um die Rolle der Frau und um den tieferen Sinn von Sexualität. Oder in den Worten des Autors: “Es geht um die geheime Kraft, die jede Frau in sich trägt”.

Der Roman handelt von der jungen Peruanerin Kantu, die in Cuzco studiert und ein westlich geprägtes Leben führt. Von den alten Andentraditionen, der Wissenschaft der Pachamama (Mutter Erde), den Unterweisungen seitens der Curanderos hat sie keine Ahnung. Als sie vom Blitz getroffen wird, gerät ihr Leben völlig aus der Bahn: Plötzlich entwickelt sie hellseherische Fähigkeiten, mit denen sie nicht umzugehen weiss. Auf Drängen ihrer Mutter lässt sie sich von einem Schamanen helfen. Dieser erkennt ihre aussergewöhnlichen Stärken und rät ihr, sich diese zunutze zu machen. Doch Kantu hat kein Interesse daran und nur den Wunsch, wieder Fuss im “normalen” Leben zu fassen. Erst durch ihre unglückliche Liebe zum Ingenieur Juan, besinnt sie sich auf seine Worte und begibt sich auf die Suche nach einem Schlangenmenschen, der ihr helfen soll, ihre wahre Macht als Frau zu entdecken.

Ich empfand die Geschichte zu Beginn etwas holprig, gegen Ende aber sehr lehrreich. Spannend wurde die Lektüre für mich, als der Schamane und die Curandera begannen, Kantu in die alten Lehren einzuweihen. Was mir in Südamerika und an den alten Hochkulturen besonders gefallen hat und in diesem Roman wunderbar zum Ausdruck kommt, ist die Naturverbundenheit: Die Energie der Sonne und die Macht des Mondes. Der Roman handelt von Pachamama und Pachatata (Mutter und Vater Erde), von der Sonnen- und der Mondenergie, von Atemübungen, Übungen zur Stärkung der Oberflächen- und Tiefenmuskulatur und weiteren Übungen, welche den Fluss der inneren Energie erleichtern. “Unsere Vorfahren waren dazu befähigt, diese im Alltagsleben zu nutzen. (…) Mit dieser Energie kannst du Wunder vollbringen, Dinge tun, die unmöglich erscheinen. Jeder Mensch verfügt über diese Energie. Dir zum Beispiel kommt sie sehr viel stärker zu als anderen, aber du weisst noch nicht, wie du von ihr Gebrauch machen sollst. Ich werde es dir beibringen, und du wirst jedes Ziel erreichen, das du dir vorgenommen hast.”

Der Roman entführt unseren westlich geprägten Geist in eine völlig andere Welt, in eine Welt, mit anderen Wertvorstellungen und anderen Perspektiven. In die Welt der alten Inkas, der Curanderos und Schamanen. “Die Traumheilerin” gibt einen faszinierenden Einblick in die peruanische Andenkultur und vermittelt die tiefere Bedeutung des Frau-Seins. Jede Frau kann “verwegen wie ein Puma, wachsam wie ein Kondor und stolz wie eine Schlange werden.”

“Nach einer alten Andenprophezeiung wird der Tag kommen, an dem die weibliche Seele aus ihrem langen Winterschlaf wiedererwachen und kämpfen wird, um aus der heutigen Gesellschaft Hass und Zerstörung zu verbannen und endlich eine Gemeinschaft aus Frieden, Harmonie und Brüderlichkeit in der Zukunft zu schaffen…”

Ramona

 

 

Huarache Mamani, H. (2008). Die Traumheilerin. München: btb Verlag. ISBN 978-3-442-73767-3.

Für Kaufinteressierte:

0

Reply