Blick in die Ewigkeit – Die faszinierende Nahtoderfahrung eines Neurochirurgen

By on 18. Oktober 2015, in Buchtipps

Ein wunderschönes Buch las ich ganz zu Beginn meiner Weltreise, in Mexiko: “Blick in die Ewigkeit” – die Geschichte des amerikanischen Neurochirurgen Dr. med. Eben Alexander.

Dr. Alexander hatte sich ganz der Wissenschaft verschrieben. Es war seine Berufung, Menschen mit den Mitteln der modernen Medizin zu helfen, sie zu heilen und mehr darüber zu erfahren, wie der menschliche Körper und das Gehirn arbeiten.

Am 10. November 2008 wurde er mit einer bakteriellen E.-coli-Meningitis ins Krankenhaus eingeliefert – einer extrem seltenen Krankheit. Er lag sechs Tage lang im Koma und die Hoffnung auf eine schnelle Genesung schwand (die Sterblichkeitsrate liegt hier bei über 97 Prozent). Dann am siebten Tag geschah das Wunderbare: Er öffnete die Augen und konnte sich vollkommen von seiner Erkrankung erholen.

“Als Neurochirurg habe ich viele Geschichten von Menschen gehört, die Seltsames erlebt haben, in der Regel nach einem Herzstillstand; Geschichten von Reisen durch geheimnisvolle, wunderbare Landschaften, von Gesprächen mit verstorbenen Verwandten – sogar von Begegnungen mit Gott selbst. Wunderbare Sachen, keine Frage. Aber meiner Meinung nach war all das reine Fantasie. Wenn man kein funktionierendes Gehirn hat, kann man nicht bewusst sein. Das liegt daran, dass das Gehirn die Maschine ist, die das Bewusstsein überhaupt erzeugt. So oder ähnlich hätte ich es Ihnen erklärt, bevor mein eigenes Gehirn abstürzte.”

“Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass der Tod des Körpers und des Gehirns nicht das Ende des Bewusstseins ist – dass die menschliche Erfahrung über das Grab hinausgeht.”

“Was mir passierte, während ich im Koma lag, ist zweifellos die wichtigste Geschichte, die ich jemals erzählen werde. Aber es ist schwierig, diese Geschichte zu erzählen, weil sie dem üblichen Verständnis so fremd ist. Ich kann sie nicht einfach hinausposaunen. Gleichzeitig basieren meine Schlüsse auf einer medizinischen Analyse meiner Erfahrung und auf meiner Vertrautheit mit den neuesten Ansichten der Hirnforschung und der Bewusstseinsforschung. Nachdem ich die Wahrheit hinter meiner Reise erkannt hatte, wusste ich, dass ich darüber sprechen musste. Und das auf die richtige Weise zu machen ist zur wichtigsten Aufgabe meines Lebens geworden.”

Die Geschichte hat für mich eine Türe in eine neue Welt geöffnet. Dr. med. Eben Alexander berichtet seine Nahtoderfahrung auf eine herzerwärmende Weise und stellt dennoch immer wieder den Bezug zur Realität her und untermauert seine Erfahrung mit wissenschaftlichen Erkenntnissen. Diese Mischung aus Wissenschaft und Spiritualität – das Aufzeigen der Gemeinsamkeiten und der Abweichungen – machte die Lektüre für mich besonders interessant. Für mich war das Erlebnis von Dr. Alexander ein wunderbarer Einstieg in die Spiritualität.

Geniessen Sie die Lektüre, lassen Sie sich gehen und begeben Sie sich auf diese faszinierende Reise:

“Unter mir lag eine Landschaft. Sie war grün, üppig und erdähnlich. Es war die Erde – aber gleichzeitig auch nicht. Es war etwa so, als würden Sie mit Ihren Eltern an einen Ort zurückkehren, wo Sie als ganz kleines Kind ein paar Jahre verbracht haben. Sie glauben, den Ort nicht zu kennen. Aber während Sie sich umschauen, zieht Sie etwas an, und Sie erkennen, dass ein Teil von Ihnen – ein Teil ganz tief in Ihrem Inneren – sich sehr wohl an diesen Ort erinnert und sich freut, wieder dort zu sein….”

Ramona

 

 

Alexander, E. (2013). Blick in die Ewigkeit. Die faszinierende Nahtoderfahrung eines Neurochirurgen. München: Ansata Verlag. ePub-ISBN 978-3-641-09591-8.

Für Kaufinteressierte:

0

Reply